Ärzte Zeitung, 03.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Burnout für Ärzte und Betroffene

Mancher sagt Psychologen die Eigenschaft nach, Gegenstände zwar wortreich, aber dennoch wenig verständlich zu beschreiben. Auf das Buch von Professor Matthias Burisch "Das Burnout-Syndrom" trifft das nicht zu. Es ist jetzt in der überarbeiteten dritten Auflage erschienen und so gut lesbar, das die Lektüre geradezu zur Unterhaltung wird.

Der Hamburger Psychologe beklagt zwar, dass die Burnout-Forschung seit Langem in einer Sackgasse stecke. Dennoch sei das Ziel des Buches weniger, die wissenschaftliche Seite des Burnout-Syndroms darzustellen. Es solle das Ausgebranntsein selbst erklärt werden. Burisch möchte sein Buch als nützlich für die Alltagspraxis verstanden wissen, aber zugleich Betroffene und wissenschaftlich Interessierte erreichen.

Man muss das Buch nicht von vorne bis hinten durchlesen: Über das detaillierte Inhaltsverzeichnis kann gezielt auf Definitionen und Therapieoptionen des Syndroms zugegriffen werden. Auch persönliche Merkmale, die ein Burnout-Syndrom begünstigen, sowie Auswege aus der Krankheit werden beschrieben. Die Texte sind übersichtlich strukturiert - durch Stichworte und Stichwortgruppen am Seitenrand behält der Leser den Überblick. (ner)

Matthias Burisch: Das Burnout-Syndrom, Springer Berlin, 3. Auflage, 305 Seiten, gebunden, 27,95 Euro, ISBN 978-3-540-23718-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »