Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Die Heywoods - Dokumentarfilm über ALS

NEU-ISENBURG (eb). 1998 erfährt Stephen Heywood, dass er an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt ist. Seine Lebenserwartung liegt zwischen drei und fünf Jahren.

Wie er und seine Familie versuchen, die Krankheit zu bewältigen und aktiv werden, haben zwei Filmemacher drei Jahre lang verfolgt.

Die Familienmitglieder gründeten zum Beispiel eine Stiftung und gewannen Wissenschaftler für die weitere Erforschung der Erkrankung. Der daraus entstandene aufwühlende Dokumentarfilm wird heute abend (18. Juni) um 23.05 Uhr auf ARTE ausgestrahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »