Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Die Heywoods - Dokumentarfilm über ALS

NEU-ISENBURG (eb). 1998 erfährt Stephen Heywood, dass er an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt ist. Seine Lebenserwartung liegt zwischen drei und fünf Jahren.

Wie er und seine Familie versuchen, die Krankheit zu bewältigen und aktiv werden, haben zwei Filmemacher drei Jahre lang verfolgt.

Die Familienmitglieder gründeten zum Beispiel eine Stiftung und gewannen Wissenschaftler für die weitere Erforschung der Erkrankung. Der daraus entstandene aufwühlende Dokumentarfilm wird heute abend (18. Juni) um 23.05 Uhr auf ARTE ausgestrahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »