Ärzte Zeitung, 18.06.2007

Die Heywoods - Dokumentarfilm über ALS

NEU-ISENBURG (eb). 1998 erfährt Stephen Heywood, dass er an ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erkrankt ist. Seine Lebenserwartung liegt zwischen drei und fünf Jahren.

Wie er und seine Familie versuchen, die Krankheit zu bewältigen und aktiv werden, haben zwei Filmemacher drei Jahre lang verfolgt.

Die Familienmitglieder gründeten zum Beispiel eine Stiftung und gewannen Wissenschaftler für die weitere Erforschung der Erkrankung. Der daraus entstandene aufwühlende Dokumentarfilm wird heute abend (18. Juni) um 23.05 Uhr auf ARTE ausgestrahlt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »