Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Zehn Millionen Euro für bessere Hirnforschung

BERLIN (ble). Mit zehn Millionen Euro unterstützt das Bundesforschungsministerium den Bau eines nach eigenen Angaben weltweit einzigartigen Großprojekts am Forschungszentrum Jülich. Dort soll ein Magnetresonanztomograf mit einer Feldstärke von 9,4 Tesla mit einem Positronenemissions-Tomografen kombiniert werden.

Mit dem Projekt wollen Hirnforscher Strukturen und Mechanismen des Gehirns untersuchen können, die bisher der Forschung nicht zugänglich waren. So erhoffen sie sich neue Kenntnisse über Alzheimer. Bau und Betrieb der neuen Anlage finanzieren die Jülicher. Weitere zehn Millionen Euro kommen von Siemens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »