Ärzte Zeitung, 02.07.2007

Zehn Millionen Euro für bessere Hirnforschung

BERLIN (ble). Mit zehn Millionen Euro unterstützt das Bundesforschungsministerium den Bau eines nach eigenen Angaben weltweit einzigartigen Großprojekts am Forschungszentrum Jülich. Dort soll ein Magnetresonanztomograf mit einer Feldstärke von 9,4 Tesla mit einem Positronenemissions-Tomografen kombiniert werden.

Mit dem Projekt wollen Hirnforscher Strukturen und Mechanismen des Gehirns untersuchen können, die bisher der Forschung nicht zugänglich waren. So erhoffen sie sich neue Kenntnisse über Alzheimer. Bau und Betrieb der neuen Anlage finanzieren die Jülicher. Weitere zehn Millionen Euro kommen von Siemens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »