Ärzte Zeitung, 06.09.2007

Mehr Suizide alter Menschen

Angst vor Heimpflege und Einsamkeit

BERLIN (se). Obwohl die Anzahl der Suizide in Deutschland generell gesunken ist, ist der Vorsitzende des Nationalen Suizid-Präventionsprogramms Dr. Armin Schmidtke weiterhin besorgt.

Grund dafür ist die steigende Zahl alter Menschen, die sich das Leben nehmen. Ihr Anteil an allen Suiziden in Deutschland beläuft sich bei Männern über 60 Jahre auf 37,5 Prozent und bei Frauen sogar auf 51,4 Prozent.

Die mangelhaften Zustände in deutschen Pflegeheimen und die Einsamkeit im Alter verschlimmern die Situation. Problematisch ist auch die jahrelange Tabuisierung - vor allem auch bei den Betroffenen selbst. Sogar für Ärzte und Psychotherapeuten ist es schwierig, diesen Menschen zu helfen.

Lesen Sie dazu auch:
Weil Senioren Angst vor dem Altern haben, steigen Suizidraten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »