Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Kohlendioxid löst Panik aus

SAN FRANCISCO (ddp). Eine erhöhte Kohlendioxiddosis kann bei Gesunden Panikattaken auslösen. Das haben Versuche niederländischer Wissenschaftler ergeben.

Eine mögliche Ursache für krankhafte Panikstörungen könnte daher eine Überempfindlichkeit eines Kohlendioxidsensors im Gehirn sein, berichten die Wissenschaftler um Eric Griez von der Universität Maastricht. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in "PLoS ONE (2, e987, 2007) veröffentlicht.

Die Forscher hatten bei ihren Experimenten 64 Versuchspersonen Kohlendioxid in unterschiedlichen Konzentrationen einatmen lassen. Anschließend wurden die Probanden nach typischen Paniksymptomen gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »