Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Kohlendioxid löst Panik aus

SAN FRANCISCO (ddp). Eine erhöhte Kohlendioxiddosis kann bei Gesunden Panikattaken auslösen. Das haben Versuche niederländischer Wissenschaftler ergeben.

Eine mögliche Ursache für krankhafte Panikstörungen könnte daher eine Überempfindlichkeit eines Kohlendioxidsensors im Gehirn sein, berichten die Wissenschaftler um Eric Griez von der Universität Maastricht. Die Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in "PLoS ONE (2, e987, 2007) veröffentlicht.

Die Forscher hatten bei ihren Experimenten 64 Versuchspersonen Kohlendioxid in unterschiedlichen Konzentrationen einatmen lassen. Anschließend wurden die Probanden nach typischen Paniksymptomen gefragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »