Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Haben die Eltern Panik, dann oft auch die Kinder

DRESDEN (ars). Panikattacken treten familiär gehäuft auf, wie Forscher der Technischen Universität Dresden berichten. Hat ein Elternteil eine Panikstörung, erkrankt ein Fünftel der Kinder ebenfalls, sonst sind es nur acht Prozent.

Risikokinder erkranken aber nicht nur häufiger, sondern auch früher. Als Ursachen kommen Vererbung, aber auch Übernahme elterlicher Verhaltensweisen in Frage. Das Team um Professor Hans-Ulrich Wittchen hat Kinder aus mehr als 3000 Familien bis zum 34. Lebensjahr beobachtet. Die Ergebnisse sind wichtig für die Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »