Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Haben die Eltern Panik, dann oft auch die Kinder

DRESDEN (ars). Panikattacken treten familiär gehäuft auf, wie Forscher der Technischen Universität Dresden berichten. Hat ein Elternteil eine Panikstörung, erkrankt ein Fünftel der Kinder ebenfalls, sonst sind es nur acht Prozent.

Risikokinder erkranken aber nicht nur häufiger, sondern auch früher. Als Ursachen kommen Vererbung, aber auch Übernahme elterlicher Verhaltensweisen in Frage. Das Team um Professor Hans-Ulrich Wittchen hat Kinder aus mehr als 3000 Familien bis zum 34. Lebensjahr beobachtet. Die Ergebnisse sind wichtig für die Prävention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »