Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Internationales Projekt erforscht Gliazellen

BONN (eb). Unter der Leitung der Uni Bonn wird ein internationales Forscherteam in den kommenden vier Jahren den Zusammenhang zwischen Gliazell-Defekten und der Entstehung von Hirnkrankheiten untersuchen.

Das EU-Verbundprojekt ist mit drei Millionen Euro dotiert. Die lange unterschätzten Gliazellen übernehmen nicht nur eine mechanische Funktion, sondern erfüllen wichige Aufgaben in der Informationsverarbeitung. Krankheiten wie Epilepsien, M. Alzheimer oder amyotrophe Lateralsklerose können die Folge einer Fehlfunktionen dieser Zellen sein. Die Forscher erhoffen sich aber auch Aufschlüsse über die Funktion der Gliazellen im gesunden Gehirn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »