Ärzte Zeitung, 24.01.2008

Internationales Projekt erforscht Gliazellen

BONN (eb). Unter der Leitung der Uni Bonn wird ein internationales Forscherteam in den kommenden vier Jahren den Zusammenhang zwischen Gliazell-Defekten und der Entstehung von Hirnkrankheiten untersuchen.

Das EU-Verbundprojekt ist mit drei Millionen Euro dotiert. Die lange unterschätzten Gliazellen übernehmen nicht nur eine mechanische Funktion, sondern erfüllen wichige Aufgaben in der Informationsverarbeitung. Krankheiten wie Epilepsien, M. Alzheimer oder amyotrophe Lateralsklerose können die Folge einer Fehlfunktionen dieser Zellen sein. Die Forscher erhoffen sich aber auch Aufschlüsse über die Funktion der Gliazellen im gesunden Gehirn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »