Ärzte Zeitung, 14.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Nützliche Tipps zu Zwängen

Etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung sind mindestens einmal im Leben von einer Zwangserkrankung betroffen. Sie leiden unter Kontroll- oder Waschzwängen, Zwangsgedanken oder -handlungen. In einem neuen Ratgeber wendet sich Privatdozentin Katarina Stengler vom Uniklinikum Leipzig vor allem an Patienten und Angehörige.

Doch auch Kollegen, die sich nicht regelmäßig mit dem Thema beschäftigten, erhalten wertvolle Informationen. Stengler vermittelt Basiswissen, klärt über genetische, biologische und soziale Faktoren bei der Krankheitsentstehung auf, erläutert Diagnose- und Therapieverfahren und gibt Anleitung zur Selbsthilfe.

Grafiken, Infokästen und viele praktische Tipps lockern den Text auf. Abgerundet wird das Buch mit Internetadressen und Literaturtipps. Das Buch wird von der Deutschen Gesellschaft für Zwangserkrankungen empfohlen. (ugr)

Katarina Stengler: Zwänge verstehen und hinter sich lassen, Verlag Trias 2007, 150 Seiten, 17,95 Euro. ISBN: 978-3-8304-3389-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »