Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Stammzellen gegen M. Huntington

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben jetzt per Gentherapie die Neurogenese im Hirn von Mäusen mit einer Art Huntington-Krankheit angekurbelt. Die Mäuse lebten länger, waren gesünder und hatten mehr lebensfähige Neurone als Kontroll-Mäuse.

Die Forscher hatten über Adenoviren die beiden Gene für die Faktoren Noggin und BDNF in Stammzellregionen eingeschleust, und zwar in die Ventrikelwand nahe des Neostriatums - der bei Huntington betroffenen Region. Noggin und BDNF animieren Stammzellen, Nervenzellen zu bilden.

Info: J Clin Invest 117, 2007, 2889

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »