Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Stammzellen gegen M. Huntington

NEU-ISENBURG (eb). US-Forscher haben jetzt per Gentherapie die Neurogenese im Hirn von Mäusen mit einer Art Huntington-Krankheit angekurbelt. Die Mäuse lebten länger, waren gesünder und hatten mehr lebensfähige Neurone als Kontroll-Mäuse.

Die Forscher hatten über Adenoviren die beiden Gene für die Faktoren Noggin und BDNF in Stammzellregionen eingeschleust, und zwar in die Ventrikelwand nahe des Neostriatums - der bei Huntington betroffenen Region. Noggin und BDNF animieren Stammzellen, Nervenzellen zu bilden.

Info: J Clin Invest 117, 2007, 2889

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »