Ärzte Zeitung, 26.02.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Neurologie für Praktiker

Im Unterschied zu anderen Lehrbüchern orientiert sich "Neurologie für Praktiker" an dem geflügelten Wort "Häufiges ist häufig, seltenes ist selten". So haben Privatdozent Volker Limmroth aus Köln und Professor Hans-Christoph Diener aus Essen für die ersten beiden Kapitel die Aspekte Kopfschmerzen und Schwindel gewählt. Es folgen 13 weitere Themen, die vor allem den Praktiker im Alltag beschäftigen. Neu hinzu gekommen ist in der zweiten Auflage ein Abschnitt zu peripheren Nervenschäden, Engpasssyndromen und Bandscheibenvorfällen.

Die einzelnen Themen sind so zusammengefasst, dass man sich einen raschen Überblick verschaffen kann. Die Kapitel sind klassisch von Definition und Epidemiologie bis Therapie und Prognose gegliedert. Angefügt ist jeweils ein Anhang zur medikamentösen Therapie. Eine gute Idee ist zudem das Flussdiagramm zu Beginn eines jeden Kapitels.

Es ermöglicht eine Übersicht zu den Unterkapiteln, etwa zu den verschiedenen Kopfschmerzformen oder zu Muskelerkrankungen und toxischen Störungen. Am Ende des Buches kann der Leser außerdem wichtige Untersuchungsmethoden in der Neurologie nachschlagen. (ner)

Volker Limmroth, Hans-Christoph Diener: Neurologie für Praktiker. Steinkopff-Verlag Darmstadt, 2. Aufl. 2006, 504 Seiten, Softcover, Preis: 49,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1522-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »