Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Sechs Kilo schwerer Tumor in USA entfernt

NEW YORK/MIAMI (dpa). US- amerikanische Ärzte haben ein 15-jähriges Mädchen aus Vietnam von einem sechs Kilo schweren Tumor am Gesicht befreit. Die 14-stündige Operation sei gut verlaufen, das Ergebnis sei besser als erwartet, teilte das Kinderkrankenhaus der Universität von Miami im US-Bundesstaat Florida mit.

Der gutartige Tumor hatte an der Zunge begonnen und war inzwischen fast doppelt so groß wie der Kopf des Kindes. Das Neurinom wog etwa sechs Kilo. Eine solche Größe ist nach Angaben des behandelnden Arztes Dr. Jesus Gomez "extrem selten". Ohne die Op wäre das Mädchen vermutlich bald erstickt.

Die Wucherung hatte begonnen, als das Mädchen etwa drei Jahre alt war. Inzwischen hatte der Tumor ihr Gesicht völlig entstellt. Er drückte auf die Luftröhre und schränkte das Mädchen auch in ihren Bewegungen massiv ein. Sie konnte nie eine Schule besuchen. Essen, Trinken und Schlafen fielen ihr schwer.

Es sei gelungen, den gesamten Tumor zu entfernen, erklärten Gomez und sein Kollege Dr. Robert Marx. Weil die Behandlung nicht aus US-Steuergeldern bezahlt werden darf, sammelt der Internationale Kinderfonds das Geld für die Operation.

Informationen zu Lai Thi Dao samt Bild, zum Tumor sowie zum IKF einschließlich Spendemöglichkeit unter: www.internationalkidsfund.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »