Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Abbild der Leseschwäche im Gehirn

BERLIN (ple). Mehrere Hirnregionen von Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche unterscheiden sich deutlich von denen bei normal lesenden Kindern.

Das hat die Arbeitsgruppe um Privatdozent Hans-Joachim Mentzel aus Jena beim Röntgenkongress in Berlin berichtet. Entdeckt haben die Radiologen die Unterschiede mit dem "Diffusion Tensor Imaging". Bei dieser MRT-Untersuchung wird die Ausrichtung der H2-Moleküle erfasst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »