Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Spezialtherapie bei Stresssyndrom

SYDNEY (hub). Patienten mit posttraumatischem Stresssyndrom (PTSD) profitieren von einer Therapie, bei der sie mit dem Auslöser konfrontiert werden. Das hat eine Studie mit 63 PTSD-Patienten ergeben, in der die eine Hälfte Verhaltenstherapie erhielt, die andere eine Konfrontationstherapie.

Nach der Therapie erfüllten nur 10 Prozent in der Konfrontationsgruppe die PTSD-Kriterien versus 33 Prozent nach Verhaltenstherapie. Die Zahlen nach sechs Monaten lagen bei 11 versus 37 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »