Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Spezialtherapie bei Stresssyndrom

SYDNEY (hub). Patienten mit posttraumatischem Stresssyndrom (PTSD) profitieren von einer Therapie, bei der sie mit dem Auslöser konfrontiert werden. Das hat eine Studie mit 63 PTSD-Patienten ergeben, in der die eine Hälfte Verhaltenstherapie erhielt, die andere eine Konfrontationstherapie.

Nach der Therapie erfüllten nur 10 Prozent in der Konfrontationsgruppe die PTSD-Kriterien versus 33 Prozent nach Verhaltenstherapie. Die Zahlen nach sechs Monaten lagen bei 11 versus 37 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »