Ärzte Zeitung, 05.06.2008

Spezialtherapie bei Stresssyndrom

SYDNEY (hub). Patienten mit posttraumatischem Stresssyndrom (PTSD) profitieren von einer Therapie, bei der sie mit dem Auslöser konfrontiert werden. Das hat eine Studie mit 63 PTSD-Patienten ergeben, in der die eine Hälfte Verhaltenstherapie erhielt, die andere eine Konfrontationstherapie.

Nach der Therapie erfüllten nur 10 Prozent in der Konfrontationsgruppe die PTSD-Kriterien versus 33 Prozent nach Verhaltenstherapie. Die Zahlen nach sechs Monaten lagen bei 11 versus 37 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »