Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Forschungsförderung für tödliche Kinderkrankheit

HAMBURG (eb). Die Stiftung "Neuronale Ceroid Lipofuszinose" (NCL) verleiht zum ersten Mal den NCL-Forschungspreis in Höhe von 50 000 Euro.

Ziel ist es, Therapieformen und die Heilung der seltenen Krankheit juvenile NCL, die noch nicht ausreichend gefördert wird, anhand beispielhafter Projekte voranzutreiben. Forscher werden bis Ende Oktober aufgefordert, Projektanträge einzureichen, um zur Heilung der juvenilen NCL beizutragen. Das Preisgeld soll für ein Doktorandenstipendium eingesetzt werden.

Im Internet: www.ncl-stiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »