Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Buchtipp

Psychiatrie-Praxis für Hausärzte

Jedes einzelne Kapitel dieses Buches über psychische Erkrankungen, mit denen man in der Hausarztpraxis konfrontiert wird, ist nach Angaben der Herausgeber gemeinsam von Hausärzten und Psychiatern oder Psychologen geschrieben worden.

"Jeder Satz ist daraufhin geprüft worden, ob er für Hausärzte relevant ist", betonen der Freiburger Allgemeinmediziner Professor Wilhelm Niebling und der Aachener Psychiater Professor Frank Schneider im Vorwort. Herausgekommen ist dennoch ein fast 600 Seiten starker Band mit einem allgemeinen und einem speziellen Teil.

Im allgemeinen Teil geht es um Leitsymptome psychischer Erkrankungen, diagnostische Tests sowie generelle Empfehlungen zur Therapie und psychosozialen Versorgung. Im speziellen Teil erläutern die Autoren Erkrankungen wie affektive Störungen, Schlafstörungen oder Persönlichkeitsstörungen. Auch auf altersspezifische Erkrankungen, etwa in der Jugend oder bei geriatrischen Patienten, gehen Niebling und Schneider ein oder geben Hinweise für das Verhalten bei psychiatrischen Notfällen.

Ergänzt werden die Inhalte durch regelmäßig eingestreute Fallbeispiele. Eine gute Idee ist auch das Glossar und das Pharmakaverzeichnis im Anhang. (ner)

Frank Schneider, Wilhelm Niebling (Hrsg.): Psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis, Springer Medizin Verlag 2008, 592 Seiten, Softcover, Preis: 59,95 Euro, ISBN 978-3-540-71144-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »