Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Orphan Drug gegen Rückenmarkverletzung

HEIDELBERG (eb). Für den Wirkstoff AX200 zur Therapie bei Rückenmarkverletzungen hat das Unternehmen Sygnis, nach seinen Angaben, von der Europäischen Kommission die Orphan Drug Designation erhalten.

Diese Designation ist die Ausweisung als Arzneimittel für seltene Leiden. In präklinischen Untersuchungen hatten die Wissenschaftler des Unternehmens belegt, dass der Wirkstoff dem neuronalen Zelltod entgegenwirkt. Darüber hinaus wurde belegt, dass die Substanz nachhaltig zur Regeneration des Nervensystems beitragen und die Nervenplastizität unterstützen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »