Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Finanzspritze an Stiftung für Seelische Gesundheit

Die Stiftung für Seelische Gesundheit hat 410 000 Euro erhalten. Das Deutsche Institut für rationale Medizin hat damit sein Vermögen an die Stiftung für Seelische Gesundheit vererbt.

Die Übergabe fand beim Kongress statt. Mit den zusätzlichen Finanzmitteln soll die Stiftung für Seelische Gesundheit in die Lage versetzt werden, mit verstärkten Aktivitäten besonders zur Entstigmatisierung psychischer Krankheiten beizutragen. Dadurch sollen Hürden abgebaut werden, die eine sachgerechte Behandlung behindern, begründerte Professor Jürgen Fritze vom PKV-Verband die Übergabe. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »