Ärzte Zeitung, 22.01.2009

Neue Einblicke ins Innere des Körpers

In Berlin-Buch ging der leistungsstärkste Magnet-Resonanz-Tomograph in Betrieb

BERLIN (HL). Mit der Inbetriebnahme des ersten deutschen und weltweit vierten 7-Tesla-MRT hat das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin-Buch ein neues Kapitel in der Grundlagenforschung aufgeschlagen. Die 11,5 Millionen Euro teure Anlage wurde am Dienstag von Bundesforschungsministerin Annette Schavan eingeweiht.

7 Tesla Feldstärke, 35 Tonnen schwer, abgeschirmt von 230 Tonnen Stahl: die neue MR-Anlage in Berlin-Buch liefert hochpräzise Bilder vom Körper-Inneren.

Der 7-Tesla-Tomograph wird vorerst ein reines Forschungsinstrument sein. Bisher installierte Systeme dieser Feldstärke werden fast nur zur Bildgebung des Gehirns eingesetzt. Die Forscher in Berlin-Buch und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt wollen mit dem Gerät neue Einblicke in die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Krebs und neurologischen Krankheiten gewinnen. Daraus sollen neue diagnostische und therapeutische Verfahren entwickelt werden.

Frau Schavan, deren Ministerium neun Millionen Euro der Kosten übernimmt, sagte, das Ziel sei eine neue Qualität der Medizin durch frühere Diagnosen und wirksamere Therapie, die zugleich schonender für Patienten seien. Die moderne Bildgebung werde dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Charakteristisch für das Projekt ist die enge Kooperation mit dem Hersteller Siemens. Das neue 7-Tesla-Gerät ist Teil des Experimental and Clinical Research Center, das das Max-Delbrück-Centrum und die Charité für insgesamt 45 Millionen Euro bauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »