Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Das Gehirn vergisst keine Erschütterung

MONTREAL (hub). Wer sich in jungen Erwachsenenjahren beim Sport eine Gehirnerschütterung zugezogen hat, muss noch im Alter mit Folgen rechnen.

Das hat eine Studie aus Kanada ergeben, in der 50- bis 60-Jährige gesunde Menschen mit und ohne Gehirnerschütterung im frühen Erwachsenenalter untersucht wurden (Brain online).

Die Teilnehmer aus der Gruppe mit Gehirnerschütterung schnitten schlechter in den neuropsychologischen Tests ab, ihre Reaktion auf spontane Stimuli waren ebenso wie bestimmte Bewegungen verlangsamt. Die Ergebnisse ähneln damit jenen aus Studien, in denen solche Tests drei Jahre nach der Verletzung vorgenommen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »