Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Althaus geht es nach Skiunfall etwas besser

ALLENSBACH (ine). Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus trainiert nach seinem Skiunfall in Österreich jetzt in der Reha seine neurokognitiven Fähigkeiten. Dabei mache er Fortschritte, teilt der Ärztliche Leiter der Kliniken Schmieder am Bodensee mit.

"Althaus trainiert zweimal am Tag mit einer Neuropsychologin und er bekommt einmal täglich Ergo- und Physiotherapie", hat Professor Joachim Liepert berichtet. Die Ärzte versuchten, die Aufmerksamkeits- und Reaktionsfähigkeiten des Politikers zu vergrößern und seine Gedächtnisfunktionen zu optimieren.

Bei den Therapien und Tests zeige sich, dass Althaus Fortschritte mache. Vor einigen Tagen sei zudem die Infusionsbehandlung beendet worden. Medikamente müsse Althaus allerdings weiterhin nehmen.Der Ministerpräsident, so Liepert, nutze das Ergometer auf seinem Zimmer und habe bereits kleinere Spaziergänge unternommen. Zudem sei das Fernsehverbot aufgehoben. Der thüringische Ministerpräsident darf allerdings weiterhin nur von seiner Familie besucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »