Ärzte Zeitung, 03.04.2009

Preise der Gesellschaft für Muskelkranke

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke hat den Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen vergeben. Das Unternehmen Sanofi-Aventis Deutschland stellt dafür 15 000 Euro zur Verfügung. Zwei Preisträger erhielten je 6250 Euro.

Privatdozent Christoph Clemen von der Uni Köln wurde für seine Untersuchungen zu VCP-, Desmin- und Myotilin-assoziierten Proteinaggregationsmyopathien und Dr. Jens Schmidt von der Uni Göttingen für seine Arbeit über die sporadische Einschlusskörpermyositis geehrt. Dr. Petra Steinacker von der Uni Ulm erhielt 2500 Euro für eine Arbeit zu ALS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »