Ärzte Zeitung, 03.04.2009

Preise der Gesellschaft für Muskelkranke

FRANKFURT AM MAIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke hat den Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen vergeben. Das Unternehmen Sanofi-Aventis Deutschland stellt dafür 15 000 Euro zur Verfügung. Zwei Preisträger erhielten je 6250 Euro.

Privatdozent Christoph Clemen von der Uni Köln wurde für seine Untersuchungen zu VCP-, Desmin- und Myotilin-assoziierten Proteinaggregationsmyopathien und Dr. Jens Schmidt von der Uni Göttingen für seine Arbeit über die sporadische Einschlusskörpermyositis geehrt. Dr. Petra Steinacker von der Uni Ulm erhielt 2500 Euro für eine Arbeit zu ALS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »