Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Studie soll Stress und Burnout bei Lehrern ermitteln

KOBLENZ(eb). Nach Daten aktueller Studien sind etwa 60 Prozent der deutschen Lehrer mehr oder weniger von Burnout betroffen. Das schlechte Ansehen der Lehrer als "Halbtagsjobber" mit viel Freizeit habe mit ihrem Berufsalltag jedoch wenig zu tun. Im Gegenteil, die Wochenarbeitszeit einer Vollzeitlehrkraft liege teilweise über 50 Stunden, teilt die Universität Koblenz-Landau mit.

Das Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität untersucht jetzt in einer Online-Studie, wie Lehrer mit schulischen Belastungen umgehen und welche Möglichkeiten es gibt, sich vor den krank machenden Folgen von chronischem Stress zu schützen. Das langfristige Ziel dieses Projekts ist es, mithilfe der gewonnenen Informationen spezielle Maßnahmen für Lehrer abzuleiten.

www.burn-out.zepf.uni-landau.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »