Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Astrozyten fördern das Lernen

Auch Funktion bei Epilepsie und ALS vermutet

MARTINSRIED (eb). Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried konnten zeigen, dass Astrozyten im Gehirn auch fürs Lernen nötig sind. Sie stellten fest, dass Nervenzellen und Astrozyten sich über die Moleküle EphrinA3 und EphrinA4 austauschen und Astrozyten so die Kommunikation zwischen zwei Nervenzellen beeinflussen, indem sie den Botenstoff Glutamat entfernen.

Diese bisher unbekannte Funktion der sternförmigen Astrozyten wirkt sich aufs Lernen aus. Die neuen Erkenntnisse könnten auch in der Grundlagenforschung zu neurodegenerativen Krankheiten wie Epilepsie und Amyotropher Lateralsklerose (ALS) von Bedeutung sein, teilt das Institut mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »