Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Trauma-Zentrum für Soldaten gefordert

BERLIN (dpa). Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, fordert ein zentrales Institut zur Behandlung und Erforschung von Traumata bei Soldaten nach Auslandseinsätzen.

"Wir brauchen ein eigenes Institut mit eigenen Stellen, an dem auch Fachpersonal eingestellt wird und an dem Wissenschaftstransfer stattfinden kann", sagte Robbe der "Welt". Verteidigungsminister Franz Josef Jung warf er vor, einen entsprechenden Bundestagsbeschluss nicht umgesetzt zu haben. Immer mehr Soldaten leiden nach Afghanistan-Einsätzen unter psychischen Problemen und Traumata.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Soldaten kehren mit Traumata heim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »