Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Trauma-Zentrum für Soldaten gefordert

BERLIN (dpa). Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Reinhold Robbe, fordert ein zentrales Institut zur Behandlung und Erforschung von Traumata bei Soldaten nach Auslandseinsätzen.

"Wir brauchen ein eigenes Institut mit eigenen Stellen, an dem auch Fachpersonal eingestellt wird und an dem Wissenschaftstransfer stattfinden kann", sagte Robbe der "Welt". Verteidigungsminister Franz Josef Jung warf er vor, einen entsprechenden Bundestagsbeschluss nicht umgesetzt zu haben. Immer mehr Soldaten leiden nach Afghanistan-Einsätzen unter psychischen Problemen und Traumata.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Soldaten kehren mit Traumata heim

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »