Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

Studie zum Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom

Pandemie-Impfstoff ist vorerst noch knapp

LANGEN (eb). Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) untersucht das Auftreten von Guillain-Barré-Syndrom (GBS)/Miller-Fisher-Syndrom in Deutschland sowie mögliche Zusammenhänge zu Impfungen gegen neue und saisonale Influenza. Dazu werden alle (akut-) neurologischen und pädiatrischen Kliniken um Unterstützung gebeten.

Die Meldungen erfolgen pseudonymisiert, sodass keine Rückschlüsse auf eine Person möglich sind. Es ist notwendig, dass alle Fälle eines GBS/Miller-Fisher-Syndroms dem PEI gemeldet werden, auch wenn der Impfstatus nicht eruiert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »