Ärzte Zeitung, 03.11.2009

Chronische Erkrankungen durch Stress

Chronische Erkrankungen durch Stress

Möglichkeiten der Burnout-Prophylaxe

Chronische stressbedingte Erkrankungen stoßen an die Grenzen der heutigen Medizin, die den Ursprung aller Erkrankungen immer noch aus der Sicht der Zellularpathologie auf Funktionsstörungen der kleinsten materiellen Bausteine zurückführt. Die Quantenphysik hingegen konzentriert sich auf das Energie- und Informationsfeld, das abseits von Körperzelle und Atom aufgebaut ist.

Dieser elektrische Energie- und Informationsstrom ist für die Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen von großer Bedeutung. Stress als Sauerstoffkiller unterbricht allerdings diese Versorgungsleitung. Welche verschiedenen ursächlichen Strategien es gibt, um stressbedingte chronische Erkrankungen unter Kontrolle zu bringen, ist Thema der mit 4 Punkten zertifizierten Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Präventivmedizin.

Donnerstag, den 19. November von 14:30 bis 17:30 Uhr, Raum 18, 1. OG CCD Pavillon (Veranstaltung Nr. 233)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »