Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Preis für Forschung zu Lernen und Gedächtnis

HEIDELBERG (ars). Dr. Gerhard Schratt vom Institut für Anatomie und Zellbiologie der Uni Heidelberg hat den diesjährigen Siebeneicher-Forschungspreis bekommen. Die Auszeichnung ist mit 50 000 Euro dotiert. Schratt und sein Team untersuchen die molekularen Mechanismen von Lernen und Gedächtnis.

Die Erkenntnisse könnten zu neuen Therapien bei Autismus und Demenz beitragen. Gegründet haben die Stiftung 1974 Dr. Joachim Siebeneicher und seine Frau Charlotte. Sie fördert etwa Projekte in der biomedizinischen Forschung, im öffentlichen Gesundheitswesen sowie in der Jugend- und Altenhilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »