Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Transmittersysteme bei Autismus gestört

OSAKA (mut). Bei Erwachsenen mit Autismus sind offenbar das serotonerge und das dopaminerge System gestört, haben japanische Forscher anhand von PET-Aufnahmen festgestellt. So war das serotonerge System im Cingulum und Thalamus deutlich weniger aktiv als bei Gesunden.

Dies scheint offenbar mit Störungen der Sozialfunktion einherzugehen. Dagegen war das dopaminerge System im orbitofrontalen Kortex überaktiv. Für die Studie wurden 20 Männer mit Autismus und ebenso viele ohne die Erkrankung untersucht (Arch Gen Psych 67, 2010, 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »