Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Transmittersysteme bei Autismus gestört

OSAKA (mut). Bei Erwachsenen mit Autismus sind offenbar das serotonerge und das dopaminerge System gestört, haben japanische Forscher anhand von PET-Aufnahmen festgestellt. So war das serotonerge System im Cingulum und Thalamus deutlich weniger aktiv als bei Gesunden.

Dies scheint offenbar mit Störungen der Sozialfunktion einherzugehen. Dagegen war das dopaminerge System im orbitofrontalen Kortex überaktiv. Für die Studie wurden 20 Männer mit Autismus und ebenso viele ohne die Erkrankung untersucht (Arch Gen Psych 67, 2010, 58).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »