Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Skifahren: Ärzte plädieren für einen Helm

NEU-ISENBURG (eis). Ski- und Snowboardfahrer können durch einen Helm ihr Risiko für eine schwere Kopfverletzung um etwa ein Drittel reduzieren, hat eine Studie ergeben (CMAJ, online first). Das Risiko für Genickverletzungen - wie etwa bei Kindern befürchtet - wird nach den Daten durch einen Helm nicht erhöht.

Skifahren: Ärzte plädieren für einen Helm

© Rick Drew / fotolia.com

Für die Studie haben kanadische Ärzte zwölf Studien aus Europa, Asien und Nord Amerika analysiert. Insgesamt hatten Helmträger danach beim Wintersport 35 Prozent weniger Kopfverletzungen. "Zwischen zwei und fünf von zehn Kopfverletzungen ließen sich durch einen Helm vermeiden", so die Forscher. Sie ermutigen daher Wintersportler zum Schutz. Kopfverletzungen haben beim Skifahren einen Anteil von 19 Prozent an den Blessuren; sie sind die Hauptursache für schwere Verletzungen und Todesfälle, so die Ärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »