Ärzte Zeitung, 07.04.2010

Forschungspreis für neuromuskuläre Erkrankungen

FRANKFURT AM MAIN (eb.) Der Felix-Jerusalem-Preis für neuromuskuläre Erkrankungen der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke ist in Halle/Saale vergeben worden. Der Preis ist von Sanofi-Aventis gestiftet. Der 1. Preis in Höhe von 7500 Euro ging an Professor Dieter Fürst und Dr. Peter van der Ven von der Uni Bonn für ihre Untersuchungen zur Funktion des Filamin C in der quergestreiften Muskulatur und der molekularen Pathogenese der Filamin C assoziierten Myopathie.

Der 2. Preis in Höhe von 5000 Euro wurde an Dr. Zolta Androache von der Uni Ulm für ihre Arbeit zur Pathophysiologie der elektromechanischen Kopplung in der Skelettmuskulatur verliehen. Der 3. Preis mit 2500 Euro ging an Pratibha Singh von der Uni Gießen für ihre Arbeit zur Pathogenese der Statin-induzierten Myopathie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »