Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Erforscht: Rezeptor für Bittergeschmack

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung und der Hebrew University of Jerusalem haben die Architektur von menschlichen Bittersensoren untersucht. Wie die Forscher um Anne Brockhoff belegen, wirken sich kleinste Unterschiede im Inneren eines Sensors auf das Wechselspiel zwischen Rezeptor und Bitterstoffen aus (Proceedings of the National Academy of Sciences.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »