Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Lernmängel schon bei gering verfrühter Geburt

GLASGOW (ars). Bisher war bekannt: Babies, die erheblich zu früh geboren werden, zum Beispiel in der 24. Woche, sind signifikant öfter lerngestört oder behindert als termingerecht entbundene. In einer Studie mit 400 000 Schülern haben Forscher aus Glasgow herausgefunden: Selbst eine geringfügig verfrühte Geburt - zwischen 37. und 39. Woche - erhöht das Risiko, und zwar um 16 Prozent. Das sei bedeutsam für die Terminwahl eines elektiven Kaiserschnitts (PLoS online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »