Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Psychische Belastungen bei der Arbeit nehmen zu

MÜNCHEN (eis). Ungünstige Arbeitsbedingungen haben als Auslöser psychischer Erkrankungen in Deutschland binnen zehn Jahren deutlich zugenommen. Das meinen zumindest 85 Prozent von 312 Psychiatern in einer Umfrage des Klinikums rechts der Isar der TU München. Seien Betroffene erst einmal manifest krank, dann werde ein Drittel von ihnen von Vorgesetzten oder Kollegen nach der Rückkehr an den Arbeitsplatz stigmatisiert, berichtet das Klinikum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »