Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Charité erforscht tiefe Hirnstimulation

BERLIN (eb). Die Charité - Universitätsmedizin Berlin kann jetzt eine Klinische Forschergruppe zur tiefen Hirnstimulation einrichten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) entschied, dieses Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit rund 4,3 Millionen Euro zu fördern. Leiterin der neuen Forschergruppe, die an der Klinik für Neurologie am Campus Virchow-Klinikum entstehen soll, wird Professor Andrea Kühn. Sie befasst sich seit Jahren mit der tiefen Hirnstimulation und hat gemeinsam mit Professor Andreas Kupsch und dem Neurochirurgen Dr. Gerd-Helge Schneider bereits etwa 500 Patienten operiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »