Ärzte Zeitung, 09.07.2010

Charité erforscht tiefe Hirnstimulation

BERLIN (eb). Die Charité - Universitätsmedizin Berlin kann jetzt eine Klinische Forschergruppe zur tiefen Hirnstimulation einrichten. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) entschied, dieses Vorhaben in den nächsten drei Jahren mit rund 4,3 Millionen Euro zu fördern. Leiterin der neuen Forschergruppe, die an der Klinik für Neurologie am Campus Virchow-Klinikum entstehen soll, wird Professor Andrea Kühn. Sie befasst sich seit Jahren mit der tiefen Hirnstimulation und hat gemeinsam mit Professor Andreas Kupsch und dem Neurochirurgen Dr. Gerd-Helge Schneider bereits etwa 500 Patienten operiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »