Ärzte Zeitung für Neurologen/Psychiater, 07.09.2010

Botulinumtoxin B lindert Schmerz bei zervikaler Dystonie

FRANKFURT (mut). Patienten mit zervikaler Dystonie, die mit Botulinumtoxin Typ B (NeuroBloc®) behandelt werden, haben signifikant weniger Schmerzen als bei einer Placebo-Behandlung. Zudem profitieren deutlich mehr Patienten von einer Schmerzreduktion als bei einer Therapie mit Botulinumtoxin A. Das hat eine MetaAnalyse von drei Studien mit insgesamt knapp 300 Teilnehmern ergeben (Int J Neuroscience 2010; 120: 298). In einer der Studien sprachen gemessen mit einer spezifischen Schmerzskala 58 Prozent (10 000 E Botulinumtoxin B) versus 23 Prozent (Placebo) an, in einer weiteren lagen die Ansprechraten bei 49 versus 19 Prozent, und in der dritten Studie war Botulinumtoxin B mit einer Ansprechrate von 59 Prozent Botulinumtoxin A (36 Prozent) signifikant überlegen, teilt das Unternehmen Eisai mit. Als Ansprechen wurde eine mindestens 20-prozentige Verbesserung des Ausgangswertes auf der TWSTRS-Schmerz-Subskala definiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »