Ärzte Zeitung für Neurologen/Psychiater, 07.09.2010

Botulinumtoxin B lindert Schmerz bei zervikaler Dystonie

FRANKFURT (mut). Patienten mit zervikaler Dystonie, die mit Botulinumtoxin Typ B (NeuroBloc®) behandelt werden, haben signifikant weniger Schmerzen als bei einer Placebo-Behandlung. Zudem profitieren deutlich mehr Patienten von einer Schmerzreduktion als bei einer Therapie mit Botulinumtoxin A. Das hat eine MetaAnalyse von drei Studien mit insgesamt knapp 300 Teilnehmern ergeben (Int J Neuroscience 2010; 120: 298). In einer der Studien sprachen gemessen mit einer spezifischen Schmerzskala 58 Prozent (10 000 E Botulinumtoxin B) versus 23 Prozent (Placebo) an, in einer weiteren lagen die Ansprechraten bei 49 versus 19 Prozent, und in der dritten Studie war Botulinumtoxin B mit einer Ansprechrate von 59 Prozent Botulinumtoxin A (36 Prozent) signifikant überlegen, teilt das Unternehmen Eisai mit. Als Ansprechen wurde eine mindestens 20-prozentige Verbesserung des Ausgangswertes auf der TWSTRS-Schmerz-Subskala definiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »