Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Minister fordert interdisziplinäre Forschung

MANNHEIM (mut). Die zunehmende Zahl psychisch oder neurologisch kranker Menschen stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Darauf hat Baden-Württembergs Forschungs- und Bildungsminister Professor Peter Frankenberg auf der Neurowoche in Mannheim hingewiesen.

So nehme in der alternden Gesellschaft die Zahl der Patienten etwa mit Schlaganfall oder Demenz stark zu. Bei jüngeren Menschen sind psychische Erkrankungen inzwischen mit die wichtigsten Faktoren für Arbeitsausfälle. Interdisziplinäre Forschung sei wichtig, um Therapien gegen neurologische und psychische Krankheiten zu entwickeln. In der Forschung sieht der Minister Baden-Württemberg gut aufgestellt. Als Beispiele nannte er das Hertie-Institut für Hirnforschung in Tübingen, das DKFZ und das EMBL in Heidelberg, sowie die Bernstein-Zentren in Heidelberg, Freiburg und Tübingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »