Ärzte Zeitung, 23.09.2010

Minister fordert interdisziplinäre Forschung

MANNHEIM (mut). Die zunehmende Zahl psychisch oder neurologisch kranker Menschen stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Darauf hat Baden-Württembergs Forschungs- und Bildungsminister Professor Peter Frankenberg auf der Neurowoche in Mannheim hingewiesen.

So nehme in der alternden Gesellschaft die Zahl der Patienten etwa mit Schlaganfall oder Demenz stark zu. Bei jüngeren Menschen sind psychische Erkrankungen inzwischen mit die wichtigsten Faktoren für Arbeitsausfälle. Interdisziplinäre Forschung sei wichtig, um Therapien gegen neurologische und psychische Krankheiten zu entwickeln. In der Forschung sieht der Minister Baden-Württemberg gut aufgestellt. Als Beispiele nannte er das Hertie-Institut für Hirnforschung in Tübingen, das DKFZ und das EMBL in Heidelberg, sowie die Bernstein-Zentren in Heidelberg, Freiburg und Tübingen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »