Ärzte Zeitung, 23.10.2010

Ein bisschen Alkohol hat keine Folgen für Nachwuchs

Alkohol in der Schwangerschaft ist tabu. Doch das muss nicht heißen, panisch vor jedem Gläschen Sekt zu fliehen. Denn gelegentlicher und geringer Genuss von Alkohol ist kein Grund, sich große Sorgen um den Nachwuchs zu machen.

Wenig Alkohol hat keine Folgen für Nachwuchs

Keine Angst vor einem Gläschen Sekt.

© Anna Rise / fotolia.com

BOSTON (hub). Diese Schlussfolgerung lassen zwei Studien zu, auf die das Medical Center der Boston University hingewiesen hat.

So wurden in einer großen populationsbasierten Studie in Großbritannien Kinder im Alter von fünf Jahren Verhaltens- und Kognitionstests unterzogen. Die Daten wurden mit dem erfragten Alkoholkonsum der Mütter während der Schwangerschaft korreliert.

Dabei fanden die Forscher heraus: Der Genuss einer geringen Menge Alkohols - ein bis zwei Drinks pro Woche - hatte keinen Einfluss auf die Testergebnisse. Beim Konsum der Mutter von sieben oder mehr Drinks pro Woche schnitt der Nachwuchs in den Verhaltenstests allerdings schlechter ab.

Bei den Ergebnissen der Töchter war dieses Ergebnis allerdings weniger deutlich, als bei Söhnen.

In einer zweiten Studie aus Australien wurde der Alkoholkonsum von rund 4700 Müttern von drei Monaten vor bis drei Monate nach der Geburt erfragt - und nach Trimestern einzeln ausgewertet.

Sieben Drinks pro Woche (je 10 g Alkohol) wurden als geringer Konsum, mehr als sieben als hoher und mehr als 15 als sehr hoher Konsum eingestuft. Insgesamt war die Rate Alkohol-bedingter Geburtsdefekte (ARBD) niedrig.

Verglichen mit abstinenten Schwangeren hatte der Nachwuchs jener mit hohem Alkoholkonsum im ersten Trimester allerdings eine fast fünffach erhöhte ARBD-Rate. Keine Assoziation gab es zwischen geringem und moderatem Alkoholkonsum und der ARBD-Rate.

In der Mitteilung der Uni wird darauf hingewiesen, dass Frauen in der Schwangerschaft auf keinen Fall zum Alkoholkonsum ermuntert werden sollten. Allerdings gebe es nur geringe Evidenzen auf den schädlichen Einfluss geringer Alkoholmengen, auch im ersten Trimester - wenn die Schwangerschaft zu Beginn häufig noch gar nicht bekannt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »