Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Neurosyphilis wieder häufiger

BERLIN (MUC/FK). Die Syphilis ist wieder häufiger und mit ihr auch die Neurosyphilis. Sie tritt in sehr verschiedenen Formen auf von organischen Psychosyndromen über demenzielle Zustände bis hin zu affektiven Störungen und Persönlichkeitsstörungen, wie Wiener Nervenärzte anhand einer systematischen Literaturauswertung beim DGPPN-Kongress dokumentierten.

Sie plädieren deshalb im psychiatrischen Bereich für ein routinemäßiges Screening mit Treponemen-spezifischen Antikörpertests, zumal jüngeren Ärzten die Erfahrung mit der Neurosyphilis fehlen dürfte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »