Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Erfolg mit DNA-Bluttest auf Down-Syndrom

LONDON (ple). Per DNA-Test an Zellen aus dem Blut Schwangerer lässt sich ein Down-Syndrom pränatal recht sicher diagnostizieren (BMJ online). Das haben Forscher in Großbritannien, in China und in den Niederlanden herausgefunden.

Mit einer von zwei geprüften DNA-Nachweismethoden gelang es in der Pilotstudie mit fast 580 Schwangeren im ersten Trisemester, die Trisomie 21 mit einer Sensitivität von 100 Prozent und mit einer Spezifität von fast 98 Prozent zu diagnostizieren.

Das entspricht einem positiven prädiktiven Wert von 96,6 Prozent. Ein solcher Test könnte helfen, etwa Amniozentesen zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »