Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Erfolg mit DNA-Bluttest auf Down-Syndrom

LONDON (ple). Per DNA-Test an Zellen aus dem Blut Schwangerer lässt sich ein Down-Syndrom pränatal recht sicher diagnostizieren (BMJ online). Das haben Forscher in Großbritannien, in China und in den Niederlanden herausgefunden.

Mit einer von zwei geprüften DNA-Nachweismethoden gelang es in der Pilotstudie mit fast 580 Schwangeren im ersten Trisemester, die Trisomie 21 mit einer Sensitivität von 100 Prozent und mit einer Spezifität von fast 98 Prozent zu diagnostizieren.

Das entspricht einem positiven prädiktiven Wert von 96,6 Prozent. Ein solcher Test könnte helfen, etwa Amniozentesen zu reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »