Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Gute Ehe hält körperlich und geistig gesund

CARDIFF (ars). Von einer langjährigen guten Ehe profitieren beide Partner auch gesundheitlich. Und dieser Nutzen nimmt im Lauf der Zeit noch zu. Bei Frauen beugt sie psychischen Störungen vor, wahrscheinlich, weil sie sich für die Beziehung einsetzen, vermuten Forscher aus Cardiff (Student BMJ 2011;19: d404).

Männer dagegen schützt eine vertraute Partnerschaft vor internistischen Erkrankungen, eventuell dadurch, dass die Gattin sie zu einem gesünderen Lebensstil animiert.

Verheiratetsein ist aber nicht per se günstig: Alleinstehende sind psychisch gesünder als Menschen in konfliktträchtigen Beziehungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »