Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Impuls für die Spitzenforschung in Neurowissenschaft

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Fachbereich Medizin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main haben eine Zusammenarbeit mit dem Ziel vereinbart, den beiderseitigen Forschungsschwerpunkt Neurowissenschaften auszubauen.

Die Kooperation soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Neurowissenschaften stärken, die wissenschaftliche Exzellenz und die Verbundforschung fördern. Im Fokus der Neurowissenschaften stehen Erkrankungen wie MS, Alzheimer, Parkinson oder Schlaganfälle, teilt die JGU mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »