Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Energiesparlampe kaputt? Lüften, lüften, lüften!

NEW ROCHELLE (hub). Wenn eine Energiesparlampe kaputt geht, kann sie über Wochen und Monate giftige Quecksilberdämpfe freisetzen. Die Dämpfe können gesundheitsgefährdende Konzentrationen erreichen.

Das gelte primär für schlecht belüftete Räume, teilen die Herausgeber von "Environmental Engineering Science" mit. Damit die Quecksilberdämpfe nicht eingeatmet werden, raten die Autoren, die zerbrochene Lampe rasch aufzufegen und den Raum gut durchzulüften.

Die Tests der Forscher hatten auch ergeben, dass der Quecksilbergehalt in den Lampen sehr unterschiedlich ist - je nach Wattzahl und Hersteller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »