Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Neurodegeneration schon nach einem Hirntrauma

NEU-ISENBURG (eb). Eine einzige traumatische Hirnverletzung (TBI) kann offenbar - ähnlich wie bei Alzheimer-Erkrankung - die Degeneration von Neuronen fördern.

Forscher der Perelman School of Medicine der Universität von Pennsylvania wiesen in den Gehirnen Verunfallter eine wesentlich höhere Dichte von Plaques aus Beta-Amyloid und Neurofibrillen aus Tau-Protein nach als bei den Kontrollpersonen.

In der Studie hatten die Forscher post mortem 39 Gehirne von TBI-Patienten, die ein bis 47 Jahre vor ihrem Tod eine TBI hatten, sowie die Gehirne von Gleichaltrigen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »