Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Neurodegeneration schon nach einem Hirntrauma

NEU-ISENBURG (eb). Eine einzige traumatische Hirnverletzung (TBI) kann offenbar - ähnlich wie bei Alzheimer-Erkrankung - die Degeneration von Neuronen fördern.

Forscher der Perelman School of Medicine der Universität von Pennsylvania wiesen in den Gehirnen Verunfallter eine wesentlich höhere Dichte von Plaques aus Beta-Amyloid und Neurofibrillen aus Tau-Protein nach als bei den Kontrollpersonen.

In der Studie hatten die Forscher post mortem 39 Gehirne von TBI-Patienten, die ein bis 47 Jahre vor ihrem Tod eine TBI hatten, sowie die Gehirne von Gleichaltrigen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »