Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Kommentar

Weckruf an Politik und Gesellschaft

Von Thomas Müller

Wenn fast vier von zehn Europäern zumindest gelegentlich ernsthafte psychische Probleme haben, wie die neue europaweite Analyse nahe legt, so ist es nicht unbedingt das Ausmaß, das erschreckt - die Zahl hängt schließlich davon ab, welche Diagnosen man berücksichtigt und was man als relevant beurteilt.

Viel dramatischer ist die Tatsache, dass psychische Krankheiten mit Abstand am meisten gesunde Lebensjahre kosten, oder anders formuliert: das meiste Leid verursachen.

Diese Erkenntnis ist bei weitem noch nicht in der Gesellschaft angekommen. Es dominiert nach wie vor das Bild vom Neurotiker, der nach eine paar Stunden auf der Couch wieder geheilt nach Hause geht. Völlig fremd ist den meisten die Vorstellung vom chronisch Depressiven, der zeitlebens ärztlichen Beistand braucht.

Das verzerrte Bild spiegelt sich in Medienberichten wider, die glauben lassen, mit noch mehr Psychotherapie ließe sich die Situation verbessern, es kommt in der ambulanten Versorgung zum Ausdruck, in der sich bereits 18 000 Psychotherapeuten in Deutschland um die leicht Kranken, aber nur 5000 Nervenärzte und Psychiater um die chronisch Kranken kümmern. Die neue Studie könnte ein Weckruf sein, daran etwas zu ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Jeder dritte Europäer hat ernste psychische Probleme

[07.09.2011, 09:34:04]
Dr. Jürgen Thorwart 
Undifferenzierter Kommentar
Ist es Unwissen oder Demagogie, die den Autor treibt?

Auch dadurch, daß eine Behauptung von (einigen wenigen) PsychiaterInnen stereotyp wiederholt wird (die Mär von den ärztlichen und nichtärztlichen PsychotherapeutInnen, die nur leicht erkrankte NeurotikerInnen behandeln), wird sie nicht wahrer.
Die psychotherapeutische Behandlung umfaßt längst alle psychischen Diagnosen (einschließlich Personlichkeitsstörungen und Psychosen) und wird auch nicht selten bei gleichzeitiger Behandlung durch PsychiaterInnen/NerbenärztInnen durchgeführt.

Es geht wohl weniger um die Interessen von PatientInnen als um berufspolitische Interessen und Konflikte!

Dr. J. Thorwart
Dipl.-Psych., PP, Psychoanalytiker
Neufahrn (bei Freising)
wwww.thorwart-online.de
j.thorwart@freenet.de
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »