Ärzte Zeitung, 23.09.2011

Neuro-Fehler auf YouTube

LONDON (eis). Medizinische Videos zu neurologischen Bewegungsstörungen im Internet sind häufig fehlerhaft, berichten Forscher aus Großbritannien und anderen Ländern (NEJM 2011; 365: 1160).

Sie haben bei YouTube Filme zu Dystonie, Parkinson, Chorea, Myoklonus, Tics und Tremor analysiert.

Bei zwei Drittel der 29 Videos habe es sich bei den dargestellten Symptomen nach Einschätzung der Neurologen um psychogene und nicht um neurologische Bewegungsstörungen gehandelt.

Ergebnisse sorgfältig hinterfragen

Bedenklich sei, dass in mehr als der Hälfte der Filme Ratschläge für spezifische Therapien der Störungen gegeben wurden.

Es gibt viele wertvolle medizinische Informationen im Internet, aber Ärzte und Patienten sollten die Ergebnisse sorgfältig hinterfragen, warnen die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »