Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Nobelpreisträger baut lernfähige Roboter

WIESBADEN (eb). 1972 erhielt Professor Gerald M. Edelman den Medizin-Nobelpreis für seine Erforschung der Antikörperstruktur. Heute untersucht er die Evolution des Gehirns.

In seinem Gastvortrag beim DGN-Kongress hat er sein Modell der neuronalen Gruppenselektion vorgestellt: Er erklärt die Hirnentwicklung mit Darwins Evolutionstheorie und modernen Selektions-Modellen.

"Das Gehirn ist kein Computer, denn es ist nicht nach einem Plan entstanden", so der Direktor des Neurosciences Institute in San Diego. Vielmehr sei es Ergebnis eines seit Millionen Jahren wirkenden Selektionsprozesses.

Um seine Theorie zu testen, programmiert Edelman Roboter, die auf biologischen Prinzipien basieren und ihr Verhalten selbstlernend ändern.

Bei seiner Rede präsentierte er Versuche mit diesen Robotern und aktuelle Magnetenzephalographie-Daten menschlicher Probanden, die seine Theorie unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »