Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Nobelpreisträger baut lernfähige Roboter

WIESBADEN (eb). 1972 erhielt Professor Gerald M. Edelman den Medizin-Nobelpreis für seine Erforschung der Antikörperstruktur. Heute untersucht er die Evolution des Gehirns.

In seinem Gastvortrag beim DGN-Kongress hat er sein Modell der neuronalen Gruppenselektion vorgestellt: Er erklärt die Hirnentwicklung mit Darwins Evolutionstheorie und modernen Selektions-Modellen.

"Das Gehirn ist kein Computer, denn es ist nicht nach einem Plan entstanden", so der Direktor des Neurosciences Institute in San Diego. Vielmehr sei es Ergebnis eines seit Millionen Jahren wirkenden Selektionsprozesses.

Um seine Theorie zu testen, programmiert Edelman Roboter, die auf biologischen Prinzipien basieren und ihr Verhalten selbstlernend ändern.

Bei seiner Rede präsentierte er Versuche mit diesen Robotern und aktuelle Magnetenzephalographie-Daten menschlicher Probanden, die seine Theorie unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »