Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Stottern durch Störung im Stoffwechsel?

ST. LOUIS (hub). Mutationen in einem Stoffwechselweg sind mit Stottern assoziiert, haben genetische Analysen ergeben. Die betroffenen Gene codieren für Enzyme, die etwa Proteine in die Lysosomen dirigieren.

In den Lysosomen werden alte Zellbestandteile abgebaut und recycelt. Die betroffenen Enzyme können den Golgiapparat nicht verlassen und deshalb ihre Wegweiserfunktion nicht erfüllen, teilt die Washington University in St. Louis mit.

Grundsätzlich seien die Enzyme funktionsfähig. Substanzen, die dazu führen, dass die Enzyme den Golgiapparat verlassen, könnten also ein Therapieansatz bei Stottern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »