Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Stottern durch Störung im Stoffwechsel?

ST. LOUIS (hub). Mutationen in einem Stoffwechselweg sind mit Stottern assoziiert, haben genetische Analysen ergeben. Die betroffenen Gene codieren für Enzyme, die etwa Proteine in die Lysosomen dirigieren.

In den Lysosomen werden alte Zellbestandteile abgebaut und recycelt. Die betroffenen Enzyme können den Golgiapparat nicht verlassen und deshalb ihre Wegweiserfunktion nicht erfüllen, teilt die Washington University in St. Louis mit.

Grundsätzlich seien die Enzyme funktionsfähig. Substanzen, die dazu führen, dass die Enzyme den Golgiapparat verlassen, könnten also ein Therapieansatz bei Stottern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »