Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Stottern durch Störung im Stoffwechsel?

ST. LOUIS (hub). Mutationen in einem Stoffwechselweg sind mit Stottern assoziiert, haben genetische Analysen ergeben. Die betroffenen Gene codieren für Enzyme, die etwa Proteine in die Lysosomen dirigieren.

In den Lysosomen werden alte Zellbestandteile abgebaut und recycelt. Die betroffenen Enzyme können den Golgiapparat nicht verlassen und deshalb ihre Wegweiserfunktion nicht erfüllen, teilt die Washington University in St. Louis mit.

Grundsätzlich seien die Enzyme funktionsfähig. Substanzen, die dazu führen, dass die Enzyme den Golgiapparat verlassen, könnten also ein Therapieansatz bei Stottern sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »