Ärzte Zeitung, 24.11.2011

IV-Konzept für Schwindel-Patienten

DÜSSELDORF (eb). Insbesondere für Patienten mit chronischem Schwindel bestehen derzeit nur unzureichende Versorgungsstrukturen zur Diagnose und Therapie.

Die häufigste Ursache für einen therapierefraktären chronischen Schwindel sei der phobische Schwankschwindel, hat Professor Hans-Christoph Diener zur Medica in Düsseldorf mitgeteilt.

In der Hälfte der Fälle beruhe dieser auf einer initialen strukturellen Erkrankung (benigner Lagerungsschwindel, Neuritis vestibularis), die nicht ausreichend kompensiert wird und dann chronifiziert, so der Leiter des Schwindelzentrums Essen.

Bei der anderen Hälfte der Patienten kommt es meist auf dem Boden einer psychiatrischen Erkrankung (Depression, Angsterkrankung, Somatisierungsstörung) zu einer zentralen Sensitivierung mit bewusster Wahrnehmung ansonsten unterschwelliger Bewegungen.

IV-Konzept vorgesehen

Das Konzept der integrierten Versorgung von Patienten mit chronischem Schwindel sieht die Kooperation von Neurologen, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten und Verhaltenspsychologen vor.

Im Rahmen der Sprechstunde wird zunächst versucht, die Diagnose durch Anamnese, Untersuchung und apparative Zusatzuntersuchungen einzugrenzen und dann ein strukturiertes Konzept für eine Therapie zu erarbeiten. Dazu gehören Schwindeltraining, Psychoedukation, Bewältigungsstrategien und Entspannungsübungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »