Ärzte Zeitung, 28.11.2011

MRT schaut ins Feten-Hirn

WIEN (eb). Ein Forscherteam der MedUni Wien an der klinischen Abteilung für Neuroradiologie und muskuloskeletale Radiologie hat erstmals nachgewiesen, dass es Gehirnentwicklungen bei Feten gibt, die mit Hilfe funktioneller Magnetresonanztomografie messbar sind.

Damit werde man künftig pathologische Veränderungen der Hirnentwicklung früher als bisher erkennen können, wird Dr. Veronika Schöpf in einer Mitteilung der Uni zitiert.

In der Studie erfolgte die Messung bei 16 Feten zwischen der 20. und 36. Schwangerschaftswoche. Ausgewertet wurden "Ruhenetzwerke", die sich in Ruhe in einer Art Bereitschaftszustand befinden (Int J Dev Neuroscience 2011; online 26. Oktober).

Dessen Aktivität erhöht sich nach entsprechender Stimulation wieder. Die Untersuchungen selbst sind für die Patientinnen völlig stressfrei und verlängern die "normale" MRT-Untersuchung nur um wenige Minuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »