Ärzte Zeitung, 28.11.2011

MRT schaut ins Feten-Hirn

WIEN (eb). Ein Forscherteam der MedUni Wien an der klinischen Abteilung für Neuroradiologie und muskuloskeletale Radiologie hat erstmals nachgewiesen, dass es Gehirnentwicklungen bei Feten gibt, die mit Hilfe funktioneller Magnetresonanztomografie messbar sind.

Damit werde man künftig pathologische Veränderungen der Hirnentwicklung früher als bisher erkennen können, wird Dr. Veronika Schöpf in einer Mitteilung der Uni zitiert.

In der Studie erfolgte die Messung bei 16 Feten zwischen der 20. und 36. Schwangerschaftswoche. Ausgewertet wurden "Ruhenetzwerke", die sich in Ruhe in einer Art Bereitschaftszustand befinden (Int J Dev Neuroscience 2011; online 26. Oktober).

Dessen Aktivität erhöht sich nach entsprechender Stimulation wieder. Die Untersuchungen selbst sind für die Patientinnen völlig stressfrei und verlängern die "normale" MRT-Untersuchung nur um wenige Minuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »