Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Entfremdung wird in Studie untersucht

BERLIN (eb). Die Charité-Universitätsmedizin Berlin sucht Patientinnen und Patienten, die an einem Depersonalisations-Derealisations-Syndrom (DP-DR) erkrankt sind.

Bei dieser psychischen Krankheit erleben Betroffene emotionale Abstumpfung und eine dauerhafte Entfremdung von sich selbst und ihrer Umwelt.

Die Studie versucht der Krankheit mithilfe der funktionellen Bildgebung, Magnetresonanztomografie (MRT), näher zu kommen.

Kontakt: Michael Gaebler (michael.gaebler@charite.de), Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Berlin, Tel.: 030 / 450 51 72 16

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »